| Von Glasersfeld's answers - July 2009 |

 
 
 


QUESTION:
Dear provider of section ‚ask Ernst von Glasersfeld’.
 
I have a question regarding a critical note of Niklas Luhmann concerning RC, which I would like to ask Prof. E. v. Glasersfeld. In connection with my doctoral degree I use the concept of RC and the late language philosophy of L. Wittgenstein to explain some fundamental problems to define terms; I have to consider the critical views as well. The main problem is that I  have only a German version available. I do not know if this is acceptable for you respectively possible in connection with you internet project (it  might be possible to translate, but I see problems with the meaning of the terms of Luhmann). I would be very interested in Prof. E. v. Glasersfeld reply  to the critic of Prof. Luhmann. 

In case it is possible to answer my question, please see following excerpt containing the critic (source: N. Luhmann, Die Wissenschaft der Gesellschaft, 1st edition 1990, page 521-522)
“In Anbetracht einer langen und traditionsreichen philosophischen Diskussion erkenntnistheoretischer Fragen genügt es nicht, sich gleichsam naiv zu stellen und einmal mehr nachzuweisen, dass sich keine Übereinstimmung von Erkenntnis und Wirklichkeit nachweisen lässt. Ebenso wenig reicht es aus, sich mit einem Pauschalzugeständnis, dass es eine Außenwelt gibt, zu begnügen und sich dann in Hinsicht auf das, was diese Außenwelt ist, agnostisch zu geben. Es müsste vielmehr genau herausgearbeitet werden, in welchen Hinsichten es, wenn man schon von einer Art ‚Passen’, von Weltkompatibilität oder von‚ Viabilität’ der erkennenden Operationen ausgeht, es keine Übereinstimmung, nämlich keine Entsprechungen in der Außenwelt
geben kann. Und dies müsste in einer genauen Analyse des Erkenntnisvorgangs selbst gezeigt werden. Vor allem aber müsste die Leitparadoxie ausgewechselt werden; denn nur auf diese Weise kann man das Problem der Latenz, das Problem des blinden Felcks, das Problem der konstitutiven Unfähigkeit des Beobachtens [so im Originaltext: soll vermutlich „Beobachters“ heißen], sich selbst zu beobachten, in die Erkenntnistheorie einarbeiten. An die Stelle der alten Thematik der Einheit der Unterscheidung von Erkenntnis und Gegenstand, die sich  auflöst in die Frage, wer denn diese Unterscheidung verwendet und für welche Beobachtungen, tritt das Problem des Beobachtens des Unbeobachtbaren, also die Frage, was daraus folgt, dass man sehen kann, was man nicht sehen kann, sofern man nur zeitliche und/oder soziale Differenzen (also Gesellschaft!) in Anspruch nimmt. Auf diese Frage müsste eine konstruktivistische Erkenntnistheorie antworten, diese Paradoxie müsste sie auflösen können, und dies kann vermutlich nur dadurch geschehen dadurch [Wortwiederholung im Originaltext] dass sie sich als Gesellschaftstheorie, nämlich in den zeitlichen und sozialen Bedingungen reflektiert, die das Beobachten des Unbeobachtbaren in Anspruch nimmt.“
 
Thank you very much!

Kind regards,
Christian Spranger


ANSWER :
Hello Christian - can you please send me an English translation of the  question - or at least an approximate synthesis of what the criticism of RC actually is from Luhmann's point of view?  Prof. von Glasersfeld will  answer it in German and in English.

all the best
Vincent Kenny
 
 
ANSWER :
Hello Vincent,

Thank you very much for your kind reply!

Unfortunately in my opinion Luhmann is not very clear in structuring his sentences and selection of used words. I am not very experienced in translating philosophical texts into the English language, but I did my very best to translate the key elements of the criticism. My translation is shorter, because I removed all elements, which I found repetitive or unnecessary. I think this helps to understand the content. I used square brackets for additional comments. I hope my translation meet your requirements:

Luhmann comments that it is not sufficient to point out, that a congruence of knowledge and reality cannot be proved [obviously Luhmann refers to the main epistemological aspect of RC]. Rather it would be necessary to find out in which aspects there is no possibility to prove those analogies regarding the ‘outside world’ [reality]. It would be necessary to analyze the cognition process itself.
It would be necessary to include the constitutive disability of the observer to observe himself into the epistemology. In order to solve this paradox it would be probably necessary to reflect RC as social theory, which refers to the observation of the unobservable.

Please contact me in case there are further issues. I will try to answer your questions. Thank you very much!

All the best,
Christian Spranger


ANSWER:
Dear Mr. Spranger,

I am answering also  in German, because translating Mr.Luhmann would not be much fun. I have the greatest difficulties to unravel what he is trying to say in his entangled sentences. Below are the thoughts that came to mind while I was going through his text.

You don't have to delve far into the philosophical literature of the 20th century to realize that it is still very necessary to reiterate "that no correspondence of knowledge and reality can be demonstrated". In view of the many texts that claim to know what the outside world is like one cannot repeat often enough that, although in  the practice of living one may posit such a world as a working hypothesis even if it is not accessible to us (as Kant did with the "thing in itself" without attributing objective reality to it).

Concerning 'Passen' (fit) and 'Viability', Luhmann ignores the fact that both words refer to the experiential world, not to an ontic reality. Within RC it is not a matter of 'Erkenntnis" (gathering knowledge from reality) but of the organization and systematizing of experience.

I have no idea how Luhman intends 'Leitparadox' (guiding paradox) or what he means by "the observer's inability". The metaphor of the 'blind spot'  was introduced by Heinz von Foerster - if I understood him correctly - in order to show that "seeing" in the sense of replicating real objects is impossible.

The remainder of the paragraph, that is, the claim  that the theory of society could make the invisible visible is incomprehensible for me.

I think, in spite of his realization that an ontic world is not accessible, Luhmann wanted to sneak a bit of ontology into hia theory.
 
Best wishes,

Ernst von Glasersfeld


Lieber Herr Spranger,

Ich antworte Ihnen gerne auf Deutsch, denn Herrn Luhmann übersetzen wäre kein Vergnügen. Ich habe große Schwierigkeiten, auszutüfteln, was er mit einigen seiner verwickelten Sätze eigentlich sagen will. Hier,  der Reihe nach, meine Reaktionen auf den Luhmannschen Text.
 
Man braucht nicht weit in  die philosophische Literatur des  20. Jahrhundert vorzustoßen, um einzusehen, daß es keineswegs müßig ist, zu wiederholen, "dass sich keine Übereinstimmung von Erkenntnis und Wirklichkeit nachweisen lässt." Angesichts der unzähligen Schriften, die zu wissen vorgeben, wie die Aussenwelt beschaffen ist, kann man nicht oft genug erklären, daß man sie zwar in der Praxis des Lebens als Arbeitshypothese annehmen darf auch wenn sie uns kognitiv nicht zugänglich ist (wie es Kant mit dem "Ding an sich" vorschlug, ohne ihm ontische Objektrivität zuzuschreiben).
 
Was 'Passen' und 'Viabilität' betrifft, so ignoriert Luhmann die Tatsache, daß die beiden Wörter sich auf die Erlebenswelt beziehen, nicht auf eine ontische Welt, Es handelt sich im RK nicht um einen 'Erkenntnisvorgang" sondern um die Orgasnisation und Systemitisierung der Erlebenswelt.
 
Ich habe keine Ahnung, was Luhmann unter "Leitparadoxie" versteht, oder was er mit "Unfähigkeit des Beobachters" meint.  Die Metapher vom blinden Fleck hat Heinz von Foerster, soweit ich ihn verstehe, eingeführt, um darauf hinzuweis en, daß  es kein "Sehen" im Sinne einer Wiedergabe objektiver Gegenstände geben kann.
 
Der Rest des Absatzes, nämlich die Behauptung, daß "Gesellschaftstheorie" das Unsietbare sichtbar machen soll, ist mir unverständlich.
 
Ich glaube Luhmann wollte trotz der Einsicht, daß  eine ontische Welt nicht erfaßbar ist, ein bißchen Ontologie in seine Theorie retten.

Best wishes,

Ernst von Glasersfeld
 

BACK | TORNA INDIETRO
 

 

Home | Ecology of Mind | Mind-ing Ecology | Co-ordination Page | Search 
Bateson | Kelly | Maturana | von Glasersfeld | Laing | Antipsychiatry | Links
Ecology in Politics | Eco-logising Psychology | Sustainability | Environment & Nature